druckmaildruck Schrift: - | +

Rüstungsexporte in Konfliktregionen sind Brandbeschleuniger

Berlin/Bonn, 23. Juni 2017 Eine nach wie vor problematische Genehmigungspraxis von deutschen Rüstungsexporten konstatiert die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE). Dem Rüstungsexportbericht 2016 der Bundesregierung ist ein höchst bedenklicher Anstieg bei den Kleinwaffenexportgenehmigungen auf 46,9 Mio. Euro in 2016 zu entnehmen. Darüber hinaus gehen noch immer weit mehr als die Hälfte der Einzelausfuhrgenehmigungen für Rüstungsexporte an Drittstaaten, oft in Konfliktregionen oder Länder mit problematischer Menschenrechtslage.

Pressemitteilung

Stichpunkte und Bewertung


www.justpax.va
www.jupax-europa.org
www.exposure-dialog.de
www.gkke.org