druckmaildruck Schrift: - | +

Partizipation in der Entwicklungszusammenarbeit

Menschenwürdige Lebensumstände können nicht einfach von außen herbeiorganisiert werden. Die Armen müssen selbst Träger ihrer Entwicklung sein, wenn der Erfolg der Bemühungen nachhaltig sein soll.“ (Publikation „Gerechtigkeit für alle", S.58) Daher ist die Partizipation der Armen in der Entwicklungszusammenarbeit ein  grundlegendes Prinzip der Entwicklungspolitik für Justitia et Pax und Querschnittsthema in ihrer Arbeit. Die Beteiligung von Betroffenen insbesondere und die Beteiligung von zivilgesellschaftlichen Kräften allgemein an politischen Entscheidungsprozessen ist Voraussetzung für eine nachhaltige Verankerung armutsbekämpfender Maßnahmen und deren wirkungsvoller Umsetzung. Der intensive Austausch mit Justitia et Pax Strukturen afrikanischer Länder hebt die Rolle der Kirche in entwicklungspolitischen partizipativen Prozessen hervor.

Durch gemeinsame Beiträge z.B. mit dem Direktor der Justitia et Pax Kommission der Diözese Ibadan, Nigeria, Fr. Ezechiel Ade Owoeye zum Thema Partnerschaft in der Entwicklungszusammenarbeit anlässlich des zivilgesellschaftlichen - Treffens vor dem EU-Afrika Gipfels in Lissabon, November 2007 oder mit Lali Naidoo, Direktorin des Eastern Cape Agricultural Research Project in Grahamstown, RSA zum Thema Menschenwürdige Arbeit im ländlichem Raum bringt Justitia et Pax die Positionen seiner Partner in den europäischen politischen Dialog ein.

Publikation „New Chances for Participatory Processes in Development Cooperation"
Publikation „Nouvelles chances pour les processus de participation dans la coopération au développement"

Aktuelles

  • Auswertung zu 25 Jahre GKKE Pharmadialog veröffentlicht

    Der Auswertungsbericht zum GKKE Pharmadialog ist mit Beiträgen zur kritischen Reflexion als Heft 65 der GKKE-Schriftenreihe erschienen. Der Autor, Privatdozent Dr. Walter Bruchhausen, beschreibt die Entwicklung von Themen- und Arbeitsfeldern sowie die Durchführung und Auswirkungen der gemeinsamen Vorhaben. Außerdem analysiert er Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren sowie „Lessons learned“.

  • Keine Koppelung der Entwicklungszusammenarbeit an die Rücknahme von Asylsuchenden

    Die von der Bundesregierung angestrebte Koppelung der Entwicklungszusammenarbeit an die Bereitschaft von Regierungen der Herkunftsländer, abzuschiebende Asylsuchende und Gefährder aufzunehmen, wird von der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung scharf kritisiert.

  • Menschenrechte unter Druck – Kulturelle Traditionen als Brücken zu einer menschenrechtskonformen Politik?

    Human Rights under Pressure – Promoting Human Rights through Cultural Traditions? Veranstaltung am 9.und 10. Dezember 2016 in der Katholische Akademie Berlin

  • Fachgespräch zu Herausforderungen des Rechtspopulismus für die Kirchen

    Die Deutsche Kommission Justitia et Pax hatte am 16. Dezember 2016 zu einem Fachgespräch eingeladen unter dem Titel: “Der Herausforderung begegnen: Rechtspopulismus und christliche Kirchen in Deutschland“.

  • GKKE fordert neues Rüstungsexportkontrollgesetz

    Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) fordert ein neues Gesetz zur Kontrolle von Rüstungsexporten. Diese und weitere Forderungen wurden bei der Vorstellung des 20. Rüstungsexportberichts der GKKE in der Bundespressekonferenz in Berlin erhoben. Der Bericht stellt öffentlich verfügbare Informationen über die deutschen Ausfuhren von Kriegswaffen und Rüstungsgütern zusammen und bewertet die Rüstungsexportpolitik im Zusammenhang der Friedens-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik.

www.justpax.va
www.jupax-europa.org
www.exposure-dialog.de
www.gkke.org