druckmaildruck Schrift: - | +

Rechte von Hausangestellten

Am 16. Juni 2011 wurde auf der 100. Sitzung der Internationalen Arbeitskonferenz (IAK) nach zweijährigen Verhandlungen das Übereinkommen 189 Menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte verabschiedet. Neben Uruguay und den Philippinen hat auch Deutschland die Konvention ratifiziert und ist damit unter den ersten Mitgliedsländern der ILO.

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax hat die Verhandlungen bei der IAK in den Jahren 2010 und 2011 in Zusammenarbeit mit verschiedenen gewerkschaftlichen, kirchlichen, zivilgesellschaftlich Partnern in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika begleitet. In Deutschland engagierte sie sich für die Ratifizierung im Verbund mit dem Weltgebetstag.

Diverse Dokumentationen zu den einzelnen Veranstaltungen liegen vor und sind abrufbar unter:


Veranstaltung im Ecumenical Centre, Geneva, am 07.06.2010

The Rights of Domestic Workers-Chances and Challenges for International and National Advocacy Work and Networking
Artikel im ETUC Newsletter 51/2010, Seite 3

 

Veranstaltung im Kolpinghaus International Köln 22.02.2011

Runder Tisch Gender: Menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte - eine Frage von Geschlechtergerechtigkeit und Solidarität

 

Veranstaltung im Maison des Associations, Geneva am 3./4.06.2011

Strengthening the Capacity of and Social Security for Domestic Workers

 

Veranstaltung in Genf am 31. Mai und 1. Juni 2012

Building a future with Decent Work. Youth Employment and Domestic Workers

 

Veranstaltung in Manila am 15. Und 16. April 2012

Building and Advancing Strategic Alliances for the Promotion of Decent Work for Domestic Workers – Regional Conference on ILO Convention 189 ratification Campaign

 

Veranstaltungsreihe World Social Forum Migration vom 26.-30. November 2012 in Manila

Enhancing Visibility of and strengthening global Consensus on Protecting and Empowering Domestic Workers

Aktuelles

  • Auswertung zu 25 Jahre GKKE Pharmadialog veröffentlicht

    Der Auswertungsbericht zum GKKE Pharmadialog ist mit Beiträgen zur kritischen Reflexion als Heft 65 der GKKE-Schriftenreihe erschienen. Der Autor, Privatdozent Dr. Walter Bruchhausen, beschreibt die Entwicklung von Themen- und Arbeitsfeldern sowie die Durchführung und Auswirkungen der gemeinsamen Vorhaben. Außerdem analysiert er Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren sowie „Lessons learned“.

  • Keine Koppelung der Entwicklungszusammenarbeit an die Rücknahme von Asylsuchenden

    Die von der Bundesregierung angestrebte Koppelung der Entwicklungszusammenarbeit an die Bereitschaft von Regierungen der Herkunftsländer, abzuschiebende Asylsuchende und Gefährder aufzunehmen, wird von der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung scharf kritisiert.

  • Menschenrechte unter Druck – Kulturelle Traditionen als Brücken zu einer menschenrechtskonformen Politik?

    Human Rights under Pressure – Promoting Human Rights through Cultural Traditions? Veranstaltung am 9.und 10. Dezember 2016 in der Katholische Akademie Berlin

  • Fachgespräch zu Herausforderungen des Rechtspopulismus für die Kirchen

    Die Deutsche Kommission Justitia et Pax hatte am 16. Dezember 2016 zu einem Fachgespräch eingeladen unter dem Titel: “Der Herausforderung begegnen: Rechtspopulismus und christliche Kirchen in Deutschland“.

  • GKKE fordert neues Rüstungsexportkontrollgesetz

    Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) fordert ein neues Gesetz zur Kontrolle von Rüstungsexporten. Diese und weitere Forderungen wurden bei der Vorstellung des 20. Rüstungsexportberichts der GKKE in der Bundespressekonferenz in Berlin erhoben. Der Bericht stellt öffentlich verfügbare Informationen über die deutschen Ausfuhren von Kriegswaffen und Rüstungsgütern zusammen und bewertet die Rüstungsexportpolitik im Zusammenhang der Friedens-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik.

www.justpax.va
www.jupax-europa.org
www.exposure-dialog.de
www.gkke.org