druckmaildruck Schrift: - | +

Herzlich willkommen

Justitia et Pax – weltweit ein Erkennungszeichen für Gerechtigkeit und Frieden

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax

  • vernetzt kirchliche Akteure, die sich mit internationalen Fragen befassen,
  • erarbeitet Beiträge zur Förderung von Entwicklung, Menschenrechten und Frieden,
  • führt einen kontinuierlichen Dialog mit Parlament, Regierung, Parteien und gesellschaftlichen Kräften zu diesen Fragen


Deutsche Kommission Justitia et Pax

Geschäftsstelle
Kaiserstr. 161
53113 Bonn
+49 228 103 336/217
Fax: +49 228 103 318
justitia-et-pax@dbk.de

Berliner Büro
Hannoversche Str. 5
10115 Berlin
+49 30 28878 158/157
Fax. +49 30 28878 288
JL@jupax.de

Aktuelles

  • Europas Berufung zur Förderung des Friedens in der Welt

    Die Bischöfe der COMECE veröffentlichen aus Anlass der geplanten globalen Strategie der EU zur Außen- und Sicherheitspolitik einen gemeinsam mit JP Europa erarbeiteten Bericht „Europas Berufung zur Förderung des Friedens in der Welt“

  • 25 Jahre GKKE Pharmadialog. Lernerfahrungen einer umstrittenen Entwicklungspartnerschaft im Gesundheitssektor

    Unter dieser Fragestellung hatte die GKKE am Montag, den 6. Juni 2016 zu einem Workshop und einer Podiumsdiskussion in Berlin eingeladen. Die Veranstaltung fand vor dem Hintergrund der Auswertung von 25 Jahren GKKE-Pharmadialog statt.

  • Internationales Kolloquium zur Nuklearen Abrüstung am 23./24. Mai in London

    On May 24th and 25th, 40 bishops, Catholic scholars, and policy specialists from nine countries gathered in London to identify issues that need to be addressed to create the conditions for a world without nuclear weapons, especially largely unexamined theological and moral issues. The meeting, which included a public event as well private meetings, also highlighted policy issues on which religious leaders and ethicists have a comparative advantage or can make a distinctive contribution.

  • Globale Wertschöpfungsketten brauchen verbindliche Schutzmechanismen für die Rechte von Arbeitenden

    „Wenn von 450 bis 520 Millionen Klein- und Mittelständischen Unternehmen in Globalen Wertschöpfungsketten nur 9% zur formellen Wirtschaft gezählt werden können - wie muss dann ein sozialer Dialog aussehen, der den sozialen Frieden befördern wird?“ Mit dieser Fragestellung adressierte Hildegard Hagemann, Deutsche Kommission Justitia et Pax und Vertreterin von Kolping international bei der Internationalen Arbeitsorganisation das Plenum der ca 4000 De-legierten aus aller Welt, die zwischen dem 30. Mai und 11. Juni 2016 in ihrer 105. Sitzung u. a.‘ Menschenwürdige Arbeit in Globalen Lieferketten‘ diskutierten.

  • Weltwunder? Geht doch! Bischof Ackermann hat den Videowettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit eröffnet

    Bischof Dr. Stephan Ackermann hat beim Katholikentag in Leipzig den Startschuss für den Videowettbewerb „Weltwunder? Geht doch!“ gegeben, der junge Leute dazu einlädt, sich mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SGD – Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen auseinanderzusetzen. „Es geht insgesamt um eine gerechtere Welt“, sagte Ackermann, der Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax ist.

 

www.justpax.va
www.jupax-europa.org
www.exposure-dialog.de
www.gkke.org